Bemerkenswerte Verbesserungen an der oberen Extremität einer 30-jährigen Schlaganfallpatientin

Erfolgsgeschichten Interviews

Beachtliche Verbesserungen konnte eine 30-jährige Frau erzielen, die an einer recoveriX-Behandlung für die oberen Extremitäten in Schiedlberg (Österreich) teilnahm. Im jungen Alter von 29 Jahren erlitt sie einen ischämischen Schlaganfall der Medulla oblongata, der zu einer Beeinträchtigung ihrer rechten Seite führte. Elf Monate nach ihrem Schlaganfall meldete sie sich als recoveriX-Patientin in Schiedlberg (Österreich) für die Rehabilitation ihrer oberen Extremität an.

Vor der recoveriX Behandlung

Die Voruntersuchung, die vor dem ersten Therapietermin durchgeführt wird, ergab, dass sie nur minimal beeinträchtigt war. Ihr Fugl-Meyer Assessment für die obere Extremität ergab einen Wert von 45 von 66 Punkten. Obwohl dies normalerweise als minimale Beeinträchtigung bezeichnet wird, bedeutet dies nicht, dass ihre linke (gesunde) und rechte (betroffene) Seite auch nur annähernd gleich gut funktionieren. Dies wird deutlich, wenn Sie einen Blick auf das Bild unten werfen, das ihren Box and Block Test und den 9 Hole Peg Test sowohl für die gesunde als auch die betroffene Seite zeigt. Beim Box and Block Test wird die Geschicklichkeit der Hand beurteilt. Der Patient muss versuchen, innerhalb einer Minute so viele Blöcke wie möglich von einem Kasten ipsilateral zum anderen Kasten kontralateral zu legen. Der 9-Hole-Peg Test bewertet die Fingerfertigkeit. Der Patient muss 9 Stifte (d.h. kleine Metallstäbe) aus einem Behälter ipsilateral in 9 Löcher kontralateral und dann so schnell wie möglich wieder zurück in den Behälter stecken. Diese beiden Tests zeigen, dass es einen deutlichen Unterschied in der Feinmotorik zwischen der gesunden und der betroffenen Seite gibt. Dies ist jedoch zu erwarten, da die beiden Tests für Schlaganfallpatienten sehr schwierig sind. Um es in Zahlen auszudrücken, konnten in unserer Studie nur 20 % der Patienten den 9-Hole-Peg Test durchführen, da er erhebliche feinmotorische Fähigkeiten erfordert.

 

Box and Blocks Test 9 Hole Peg Test Pre-Assessment

“Healthy (Gesund)” and “Affected (Betroffen)” bezieht sich auf die jeweilige Hand der Patientin. Der graue Pfeil zeigt, dass für den Box and Block Test eine höhere Punktzahl (d.h. mehr Blöcke) besser ist. Für den 9-Hole-Peg Test ist eine niedrigere Punktzahl (d.h. weniger Sekunden) besser.

Während der Therapie

Die Patientin war in der Lage, das recoveriX System sehr gut zu steuern und erreichte eine durchschnittliche Klassifizierungsgenauigkeit von 91% über alle 25 Therapiesitzungen hinweg. Mit anderen Worten: Der Computer (der Algorithmus, der zur Dekodierung der imaginierten Bewegungen verwendet wird) war in der Lage, ihre imaginierte Bewegung 91 von 100 Mal korrekt zu erkennen. In der 8. Therapiesitzung berichtete sie, dass sie ihre betroffene Hand besser bewegen kann. Dies zeigt sich auch beim Box and Block Test sowie beim 9 Hole Peg Test, den sie während der Therapie viermal durchgeführt hat. Bei beiden Tests ist ein klarer Trend zur Verbesserung während der Therapie zu erkennen.

 

Box and Blocks Test 9 Hole Peg Test during therapy

Sowohl der Box and Block Test als auch der 9 Hole Peg Test werden bei der Voruntersuchung, der 6., 11., 16., 21. Therapiesitzung und der Nachuntersuchung durchgeführt. Hier sind die Werte der betroffenen Seite dargestellt und die grauen Pfeile zeigen an, ob ein hoher oder niedriger Wert wünschenswert ist.

Nach der recoveriX Behandlung

Die Nachbeurteilung, die nach der letzten Therapiesitzung durchgeführt wird, zeigt, dass sich ihr Fugl-Meyer Assessment Score für die oberen Extremitäten um 11 Punkte verbessert hat, von 45 auf 56 Punkte. Mit anderen Worten: Ihre Funktion der oberen Extremitäten hat sich verbessert! Diese Verbesserungen betrafen insbesondere die Schulter, den Unterarm, das Handgelenk und die Handfunktion.

fugl meyer assessment scores

Ergebnisse der Fugl-Meyer-Bewertung der oberen Extremitäten für die Zeit vor und nach der Untersuchung. UE…Motorische Funktion der oberen Extremitäten (max. 36 Punkte) Handgelenk…Motorische Funktion des Handgelenks (max. 10 Punkte) Hand…Motorische Funktion der Hand (max. 14 Punkte) CoS…Koordination und Schnelligkeit (max. 6 Punkte) Gesamt…Die Summe der Punkte für UE, Handgelenk, Hand und CoS (max. 66) Der Pfeil zeigt an, dass eine höhere Punktzahl im Fugl-Meyer Assessment wünschenswert ist, da sie mit einer besseren motorischen Funktion einhergeht.

Die Verbesserung der Feinmotorik können wir auch beim Box and Block Test und beim 9 Hole Peg Test sehen. Wir können sie sogar mit Ihnen teilen, da wir diese Tests für alle Patienten aufzeichnen. Ihr Box and Block Test verbesserte sich um erstaunliche 86% von 21 auf 39 Blöcke. Ebenso war sie beim 9 Hole Peg Test mehr als eine Minute schneller (59% Verbesserung von 2:35 auf 1:04 Minute).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Glossar

Fugl-Meyer Assessment der oberen Extremitäten
Das Fugl-Meyer-Assessment der oberen Extremitäten ist ein Assessment zur Bewertung und Quantifizierung der motorischen Funktion der oberen Extremitäten bei Schlaganfallpatienten. Diese Bewertung ist ein bewährtes Verfahren in Studien zur Rehabilitation von Schlaganfallpatienten und zeichnet sich durch eine hervorragende Zuverlässigkeit zwischen den Beurteilern aus.

Minimale Beeinträchtigung
0 bis 28 Punkte: Starke Beeinträchtigung
29 bis 42 Punkte: Mäßig beeinträchtigt
43 bis 66 Punkte: Geringfügig beeinträchtigt

Computer
Der Begriff “Computer” bezieht sich hier auf den Algorithmus, der zur Dekodierung der vorgestellten Bewegungen verwendet wird.

Ipsilateral
Auf der gleichen Seite wo die Läsioon aufgetreten ist

Kontralateral
Auf der anderen Seite wo die Läsion aufgetreten ist