Neurotechnologie-basierte recoveriX-Behandlung bietet sichere Alternative zu Medikamenten für Schlaganfall- und MS-Patienten

Medien

Jan 18, 2024 12:10 PM Von Jon Stojan

Da jedes Jahr mehr Menschen an neurologischen Erkrankungen wie Schlaganfall und Multipler Sklerose (MS) leiden, ist das Bewusstsein für diese Erkrankungen und ihre Behandlung bzw. ihr Management wichtiger geworden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist das Lebenszeitrisiko, einen Schlaganfall zu erleiden, in den letzten 17 Jahren um 50 % gestiegen, so dass etwa jeder vierte Mensch im Laufe seines Lebens einen Schlaganfall erleiden wird. Inzwischen sind weltweit fast 3 Millionen Menschen an MS erkrankt.

Read the original article in Medical Daily

Schlaganfall- und MS-Patienten leiden häufig unter einer eingeschränkten Lebensqualität, da sie sich nur noch eingeschränkt bewegen können und ihre Muskeln, insbesondere in den Gliedmaßen, spastisch sind. Die meisten Medikamente, die den Patienten verabreicht werden, sind nicht in der Lage, die betroffenen Körperfunktionen wiederherzustellen. Stattdessen können sie nur verhindern, dass sich der Zustand des Patienten verschlechtert, oder, im Falle von MS, den Verfall des Patienten verlangsamen. Orale antispastische Medikamente haben oft nur eine begrenzte Wirkung und können Nebenwirkungen wie Schwäche, Verwirrung und Schwindel hervorrufen. Bei einigen Patienten werden kleine Dosen von Botulinumtoxin (Botox) in die Muskeln injiziert, um die Spastik zu lindern. Diese Behandlung ist nur für etwa 12 Wochen wirksam, bevor sie wiederholt werden muss, was sowohl kostspielig als auch riskant sein kann.

Im Gegensatz zu den meisten auf dem Markt befindlichen Medikamenten gegen Schlaganfall und MS hat sich recoveriX, eine Gehirn-Computer-Schnittstelle zur Neurorehabilitation, als hilfreich für die Rehabilitation von Schlaganfall- und Multiple-Sklerose-Patienten erwiesen. Das von der österreichischen Firma g.tec medical engineering entwickelte recoveriX stimuliert die Gliedmaßen der Patienten elektrisch und hilft ihnen, ihre durch neurologische Erkrankungen beeinträchtigten Funktionen wiederzuerlangen. Der Patient sitzt vor einem Computer und trägt ein EEG-Headset, das seine Hirnströme aufzeichnet. Der Monitor dient als Bewegungsanleitung für die Gliedmaßen, und die an die Gliedmaßen angeschlossenen Elektroden stimulieren die Muskeln elektrisch, was eine Dorsalflexion der Gelenke bewirkt. Jede Therapiesitzung dauert etwa eine Stunde, wobei ein recoveriX-Behandlungsblock aus 25 Sitzungen besteht, die idealerweise dreimal pro Woche stattfinden.

Die wiederholte Anwendung von recoveriX trägt nachweislich dazu bei, dass die Patienten ihre Gliedmaßen wieder benutzen können, wobei sich die Spastik verringert und die motorischen Fähigkeiten verbessert haben. Dies zeigt sich zum Beispiel in einer besseren Leistung beim Neun-Loch-Stift-Test, einem Maß für die manuelle Geschicklichkeit. Die Patienten haben auch eine bessere Konzentration, körperliche Leistungsfähigkeit, Kognition, Gedächtnis und Blasenkontrolle gezeigt. Dies trägt zu einer verbesserten Lebensqualität bei und ermöglicht es den Patienten, die meisten der Aktivitäten auszuüben, die sie nach einem Schlaganfall oder einer MS nicht mehr ausüben konnten.

Laut Dr. Christoph Guger, Mitbegründer und CEO von g.tec, hat recoveriX, das auf visueller und elektromuskulärer Stimulation beruht, zahlreiche positive Effekte ohne nennenswerte negative Nebenwirkungen. Er fügt hinzu, dass man bei klinischen Studien für Medikamente Tausende von Patienten braucht, um zu beweisen, dass das Medikament eine bestimmte Wirkung hat. Da bei der klinischen Prüfung eine große Zahl von Menschen getestet wird, bedeutet dies nicht, dass das Medikament für einen einzelnen Patienten ideal ist.

Außerdem gibt es für Multiple Sklerose etwa 20 verschiedene Medikamente, die je nach Patient und Art der MS eingesetzt werden können. Nachdem der Patient ein Jahr lang ein bestimmtes Medikament eingenommen hat, wird geprüft, ob es wirksam ist. Wenn das Medikament nicht das richtige für den Patienten ist, besteht die Gefahr, dass es die Situation nur verschlimmert, sagt Guger.

Trotz der enormen positiven Auswirkungen neuer, technologiegestützter Behandlungen wie recoveriX stellt Guger fest, dass Ärzte manchmal zögern, sie zu verschreiben. Auch einige Versicherungsgesellschaften müssen diese Behandlungen noch abdecken. Laut Guger liegt das daran, dass viele Ärzte nur auf Medikamente geschult wurden und recoveriX noch nicht existierte, als sie ihr Medizinstudium absolvierten. Er glaubt jedoch, dass mit der Zeit immer mehr Mediziner die Vorteile von recoveriX erkennen und es mit ihren Medikamenten und Behandlungsschemata kombinieren werden. Außerdem werden die Versicherungsgesellschaften anfangen, recoveriX-Sitzungen zu bezahlen, sobald sie die Daten sehen, dass es funktioniert und zu niedrigeren Versicherungskosten führt.

Heute ist recoveriX in mehreren Ländern in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum, in Nordamerika und in Afrika erhältlich. g.tec nutzt ein einzigartiges Franchisesystem, um die rasche Verbreitung der Technologie zu ermöglichen. Guger setzt sich dafür ein, dass mehr Menschen, die an Schlaganfall, MS und anderen neurologischen Erkrankungen leiden, Zugang zu recoveriX erhalten und sich selbst von der positiven Wirkung überzeugen können, und dass auch andere Menschen, die es brauchen, davon erfahren.

Read the original article in Medical Daily