Motorische Verbesserungen durch die recoveriX Therapie 30 Jahre nach dem Schlaganfall

Interviews Patient’s Sucess

Gaby Inakaria erlitt vor 30 Jahren einen Schlaganfall. Als sie mit der recoveriX Therapie begann, war sie 54 Jahre alt. Der Schlaganfall betraf ihre linke Seite und verursachte Spastizität, Tremor und Bewegungseinschränkungen der oberen und unteren Gliedmaßen. Nach der recoveriX Therapie sagte sie: “Meine Hand gehörte mir nicht mehr. Aber nach der recoveriX-Therapie fühlt sich meine Hand wieder wie meine an.” Frau Inkaria war auf der linken Seite gelähmt und konnte ihren Arm und Fuß nicht bewegen. Die plötzliche Verbesserung überraschte sie am meisten, als sie sich dabei ertappte, wie sie sich mit ihrer behinderten Hand die Zähne putzte. Hier sind die recoveriX-Ergebnisse von Gaby.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Christoph, kannst du uns erklären, welche Art von Schlaganfall-Rehabilitation Gaby 30 Jahre nach ihrem Schlaganfall im recoveriX Fitnessstudio hatte?

Christoph Guger: “Insgesamt haben unsere Physiotherapeuten 25 recoveriX-Sitzungen mit ihr durchgeführt. Jede Sitzung dauerte 40 Minuten. Während jeder Sitzung stellte sie sich vor, entweder ihre linke oder ihre rechte Hand zu bewegen, während ein Physiotherapeut ihr half. Wir verwendeten Algorithmen des maschinellen Lernens, um zwischen der Vorstellung der Bewegung der linken und der rechten Hand zu unterscheiden. “Sie erreichte in allen Trainingssitzungen eine durchschnittliche Genauigkeit von 71,5 %. Das zeigt, dass sie sich aktiv an den recoveriX-Sitzungen beteiligte. Die Grafik zeigt die Klassifizierungsgenauigkeit jeder einzelnen recoveriX-Sitzung.”

Accuracy Gaby Inkaria recoverix.com

Christoph Guger: Die Abbildungen unten zeigen, dass das BCI-System in der ersten Sitzung gerade erst anfing zu lernen, wie man linke und rechte Bewegungsvorstellungen unterscheiden kann. Der Physiotherapeut forderte den Patienten bei Sekunde 2 des Trainings auf, sich entweder die linke oder die rechte Handbewegung vorzustellen, was durch die rote Linie dargestellt wird. Die grüne durchgezogene Linie zeigt den mittleren BCI-Output für die Bewegungsvorstellung der linken Hand, und die gestrichelten Linien sind die 100 einzelnen Wiederholungen der Handbewegungsvorstellung. Die blaue Linie stellt die Ergebnisse für die rechte Handbewegungsvorstellung dar.”

 

Plot Before Gaby Inkaria recoverix.comVor der recoveriX-Therapie

 

Plot After Gaby Inkaria recoverix.com

Nach der recoveriX-Therapie

 

Christoph Guger: Nach 25 Trainingssitzungen ist gut zu erkennen, dass die linke Handbewegungsvorstellung von der rechten Handbewegungsvorstellung (nach der Instruktion bei Sekunde 2) viel besser getrennt werden kann. Dies zeigt, dass das Gehirn des Patienten gelernt hat, den sensomotorischen Kortex korrekt zu aktivieren, was für die Wiedererlangung der motorischen Kontrolle nach einem Schlaganfall von wesentlicher Bedeutung ist.

Sie haben die Fugl-Meyer-Skala verwendet, um die motorischen Funktionen zu beschreiben. Was haben Sie festgestellt?

Christoph Guger: Kurz vor der ersten recoveriX-Therapie haben wir Gaby mit dem Fugl-Meyer-Assessment für die oberen Extremitäten (also die Arme) getestet, und sie erreichte einen Gesamtwert von 17 Punkten. Die maximal mögliche Punktzahl liegt bei 66, was eine völlig gesunde Bewegung widerspiegeln würde; Gabys Punktzahl zeigte also, dass sie große Probleme mit der Bewegung hatte. Die Tests im Fugl-Meyer Assessment messen die Funktionen der oberen Extremitäten, des Handgelenks und der Hand sowie die Koordination und Geschwindigkeit. Ihre Handgelenksfunktion war besonders eingeschränkt, und sie erzielte 0 Punkte für die Handgelenksfunktion.

Anschließend nahm Gaby innerhalb von 3 Monaten an 25 recoveriX Trainingseinheiten teil. Danach nahm sie an drei Beurteilungen im April, Juni und September teil. Der Gesamtwert für die obere Extremität verbesserte sich kontinuierlich von 17 auf 37 Punkte. Im April erreichte sie 28 Punkte, im Juni 35 Punkte und schließlich im September 37 Punkte. Eine Gesamtverbesserung von 20 Punkten ist ein sehr beeindruckendes Ergebnis, und man muss bedenken, dass dies 30 Jahre nach dem Schlaganfall geschah. Gabys Handgelenksfunktion hat sich durch die Therapie sogar verbessert. Dieser Anstieg zeigt, dass sich die Patienten auch nach Abschluss der recoveriX-Therapie weiter verbessern, da sie ihre Hände wieder häufiger benutzen. Außerdem verbesserte sich die passive Gelenkbewegung, sie hatte weniger Schmerzen und mehr Gefühl durch die Therapie.

Hand Gaby Inkaria recoverix.com

Die Verbesserung der FMA ist sehr beeindruckend. Was bedeutet das konkret für einen Patienten?

Christoph Guger: Die FMA-Verbesserung bedeutet, dass sich der Patient bei der Durchführung von Aktivitäten des täglichen Lebens verbessert, z. B. bei der Verwendung von Messer und Gabel zum Essen. Die Patientin erzählte uns, dass sie nach der Therapie mit der betroffenen Hand eine Zahnbürste halten und einen Türknauf öffnen konnte. Zusätzlich zum Fugl-Meyer-Assessment verwendeten wir auch den 9-Loch-Stift-Test, um herauszufinden, inwieweit sich ihre feinmotorischen Fähigkeiten verbessert hatten. Gaby konnte den Test vor der 21. Sitzung nicht richtig durchführen oder brauchte mehr als eine Stunde, um ihn abzuschließen. Nach 25 recoveriX-Sitzungen benötigte sie nur noch etwa 17 Minuten. Und als wir ihre Fähigkeiten im Post-Assessment im September erneut überprüften, schaffte sie den 9-Loch-Stift-Test sogar in 5 Minuten und 36 Sekunden. Dies zeigt, dass sich ihre feinmotorischen Fähigkeiten auch nach Abschluss der Therapie weiter verbessert haben.

99-LOCH-STIFT-TEST LINKE HAND (BETROFFEN)
Voruntersuchung im Februar 2017 Nicht möglich
1. recoveriX-Sitzung Nicht möglich
11. recoveriX-Sitzung 1,5 Punkte
17. recoveriX-Sitzung > 1 Stunden
18. recoveriX-Sitzung > 1 Stunden
21. recoveriX-Sitzung > 1 Stunden
1. Post-Testing im April 2017 17:16 Minuten
2. Post-Testing in June 2017 16:18 Minuten
3. Post-Testing im September 2017 05:36 Minuten

Das bedeutet, dass sich der recoveriX-Therapieerfolg auch nach Beendigung der Therapie weiterhin positiv auf ihre motorischen Funktionen auswirkt?

Christoph Guger: Das ist richtig. Und das ist natürlich sehr wichtig. recoveriX reduziert die Spastik, den Tremor und steigert die motorischen Funktionen und deshalb fangen die Patienten an, ihre Gliedmaßen und Hände öfter zu benutzen, was natürlich auch einen positiven Effekt hat. Aus diesem Grund sehen wir sehr oft eine Verbesserung, auch wenn die Therapie beendet ist. Um die Verbesserung ihres Tremors zu überwachen, verwenden wir die Fahn-Tremorskala. In diesem Fall muss der Patient Spiralen und Linien zeichnen, und der Therapeut bewertet, wie gut der Patient dies tun kann. Die folgenden Bilder zeigen die Ergebnisse des Fahn-Tremortests vor recoveriX (oranger Stift) und nach der recoveriX-Therapie (blauer Stift).

Fahn Tremor Gaby Inkaria recoverix.com

Christoph Guger: Gabys linke Hand war durch den Schlaganfall sehr stark beeinträchtigt. Sie hatte einen starken Tremor, den man auf den Bildern vor der Therapie sehen kann. Nach der Therapie konnte sie ihre linke Hand besser kontrollieren, so dass sie die Zeichnung mit weniger Tremor und ohne Anschlagen der Ränder machen konnte. Speziell bei Gaby zeigte die Ashworth-Skala für das Handgelenk einen Rückgang des Tremors von 3 bis 4 Punkten auf nur noch 1 Punkt, und dies ist eine der Erklärungen dafür, dass sie nach der Therapie viel mehr alltägliche Aktivitäten ausführen kann. Wir betrachten auch den Barthel-Index, der misst, wie gut die Patienten alltägliche Aktivitäten ausführen können, und auch er hat sich verbessert. Außerdem konnte sie nach der Therapie beim Box- und Blocktest 7 Blöcke in den Korb befördern.

Vor recoveriX konnte sie nicht einen einzigen Block greifen. Die folgenden Videos zeigen die Verbesserungen der Handfunktionen. Vor der recoveriX Therapie zeigt die Hand ein Minimum an Dorsalflexion des Handgelenks. Nach der recoveriX Therapie haben sich die Handgelenks- und Fingerfunktionen deutlich verbessert. Das Video vor dem Test zeigt Gabys minimale Dorsalflexion des Handgelenks; das Video nach dem Test zeigt mehr Bewegung des Handgelenks und der Finger nach der Therapie.

Diese Verbesserung war 30 Jahre nach ihrem Schlaganfall möglich. Wie ist das möglich?

Christoph Guger: Wenn wir einen Patienten mit recoveriX behandeln, kombinieren wir drei Therapien in einer: funktionelle Elektrostimulation, immersive VR-Therapie und motorische Imagination. Das System verknüpft auch kognitive Funktionen mit motorischem Verhalten. Ein Patient muss die motorischen Bewegungsvorstellungen etwa 5000 Mal wiederholen, was dem Gehirn hilft, die Steuerung der Gliedmaßen neu zu lernen. Es hat sich gezeigt, dass diese Verbesserungen noch viele Jahre nach dem Schlaganfall eintreten. Daher ist es nie zu spät, mit der Therapie zu beginnen.